Fenster kaufen – online und günstig

Abschließbare Fenstergriffe – eine sichere Wahl

Beim Kauf neuer Fenster sind viele Entscheidungen zu treffen. Neben Material, Abmessungen, Design und Farbe sollten auch wichtige Eigenschaften, wie Einbruch-, Schall- und Wärmeschutz, ein Kaufkriterium sein. Besonders wichtig ist der Einbruchschutz, der die persönliche Sicherheit erhöht und dazu gehören auch abschließbare Fenstergriffe.

 

Abschließbare Fenstergriffe sind immer eine Option

 

Während viele Eigenschaften der Fenster bereits serienmäßig und ohne Aufpreis angeboten werden, sind abschließbare Fenstergriffe fast immer optional zubuchbar. Sie bringen verschiedene Vorteile mit sich, die neben dem Einbruchschutz auch die Kindersicherheit umfassen.

Insbesondere wenn kleine Kinder mit im Haushalt leben, sind abschließbare Fenstergriffe zu empfehlen. Der unbändige Entdeckerdrang der Kleinsten sorgt für so manche Gefahrenquelle im Haushalt. Wer dann Haus und Wohnung kindersicher machen will, sollte nicht nur auf den berühmten Steckdosenschutz setzen, sondern auch auf abschließbare Fenstergriffe.

Allzu verlockend erscheinen nämlich Fenster und/oder Terrassen-/Balkontüren den Kleinsten. Schnell finden sie heraus, wie einfach sich Fenster und Fenstertüren öffnen lassen. Dann ist es nicht mehr weit, bis der Nachwuchs unbeaufsichtigt in den Garten oder schlimmer noch, auf die Straße, entwischt. In den oberen Stockwerken kann das am Fenster spielende Kind auch schnell einmal herausstürzen. Und auch wenn Eltern grundsätzlich eine Aufsichtspflicht haben – niemand kann sein Kind 24 Stunden lang immer im Blick haben. Daher sind abschließbare Fenstergriffe eine sinnvolle Investition in die Sicherheit des Nachwuchses.

 

Abschließbare Fenstergriffe tragen zum Einbruchschutz bei

 

Insbesondere im Erdgeschoss werden abschließbare Fenstergriffe aber auch kinderlosen Haushalten empfohlen. Wer darauf verzichtet, macht es Einbrechern einfach zu leicht. Die können nämlich etwa ein gekipptes Fenster mit einfachsten Hilfsmitteln von außen öffnen. Das gelingt allerdings nicht, wenn der Fenstergriff abschließbar und auch tatsächlich abgeschlossen ist. Selbst wenn die Scheibe eingeschlagen wird, was tatsächlich seltener vorkommt, als gedacht, da der dabei entstehende Lärm die Aufmerksamkeit von Nachbarn oder Passanten auf sich ziehen könnte, bietet der abschließbare Fenstergriff ein Plus an Sicherheit. Denn der Dieb kann zwar durch die eingeschlagene Scheibe greifen, das Fenster aber nicht einfach öffnen, sofern der Griff abgeschlossen ist und der Schlüssel nicht steckt.

Aus diesem Grund sind abschließbare Fenstergriffe auch im Sinne des Einbruchschutzes eine gute Wahl. Schließlich haben die Polizeistatistiken längst gezeigt, dass die meisten Einbrecher über unzureichend gesicherte Fenster und Türen in fremdes Eigentum gelangen. Erst nach vielen Kampagnen und der Umsetzung von Sicherheitsmaßnahmen an Fenstern und Türen durch die Eigenheimbesitzer sind die Einbruchszahlen zuletzt leicht rückläufig gewesen.

TBIT / Pixabay

 

Einbruchschutz – mehr als abschließbare Fenstergriffe

 

Allerdings sind abschließbare Fenstergriffe nur ein Bestandteil eines guten Einbruchschutzes am Fenster. Mindestens genauso wichtig sind etwa Pilzkopfzapfenverriegelungen anstelle einfacher Zapfenverriegelungen. Diese werden von vielen Herstellern nur optional und gegen Aufpreis angeboten. Manche bieten aber alle Fenster serienmäßig damit an.

Gleiches gilt für einen Getriebeanbohrschutz, der dem Einbruchschutz ebenfalls dient. Generell sollten Fenster mit entsprechenden Mitteln gegen das Aufhebeln gesichert werden, was noch immer die häufigste Variante des Einbruchs ist. Pilzkopfzapfenverriegelungen etwa bestehen aus zwei Teilen, die sich beim Schließen des Fensters gegenläufig ineinander verkrallen. Dadurch wird der Angriffspunkt für das Aufhebeln aufgehoben, so dass Einbrecher es deutlich schwerer haben. Die Erfahrung zeigt zudem, dass sie ihr Vorhaben oft aufgeben, wenn sie zwei bis drei Mal vergeblich angesetzt haben, das Fenster zu öffnen.