Zum Inhalt springen

Haus umweltbewusst ausstatten: Recycling von Kunststofffenstern

Granulat eines Kunststofffensters

Granulat eines Kunststofffensters

Für geschlossene Materialkreisläufe spielt das Fenster-Recycling eine wichtige Rolle. Dabei punkten vor allem die Aluminium- und Kunststofffenster, denn deren Materialien lassen sich ohne die Nachteile des Downcyclings weiterverwenden.

Wer Holzfenster kauft und glaubt, ein solcher nachhaltiger Werkstoff (weil es sich um eine nachwachsende Ressource handelt) lässt sich besonders einfach entsorgen, begeht einen fatalen Irrtum. Für eine Kompostierung, Verspannung oder Verbrennung ist das Holz der Altfenster aufgrund der enthaltenen Holzschutzmittel und zahlreichen Lacken nicht geeignet. Wer moderne, pflegeleichte und umweltfreundliche Fenster haben möchte, greift deshalb besser zum Kunststofffenster.

Warum sind Kunststofffenster umweltfreundlich?

Der Grund zeigt sich bei einem Blick ins Innere der Rahmen. Dort finden sich Profile, die aus Recyclat bestehen. Dabei handelt es sich um aufbereitetes Granulat, das durch das Schreddern und Einschmelzen von Produktionsabfällen sowie den Bestandteilen der Altfenster entsteht. Die Wiederaufbereitung und Weiterverwertung reduzieren den Erdölbedarf bei der Herstellung der Kunststoffrahmen und Kunststoffprofile der Fenster.

Auch die Dichtungen für umweltfreundliche Fenster lassen sich recyceln. Dazu trägt die Tatsache bei, dass statt Gummi immer öfter Weichkunststoff als nachhaltiger Werkstoff für die Dichtungen zum Einsatz kommt. Auch die metallenen Beschläge für umweltfreundliche Fenster landen nicht im Abfall. Sie werden bei der Vorbereitung der Altfenster für das Recycling von den Kunststoffelementen demontiert und ebenfalls als Sekundärrohstoffe verwendet.

Kunststofffenster mit hohem Recyclinganteil im Inneren

Kunststofffenster mit Recyclinganteil im Inneren

Woran erkennt man ein recyceltes Fenster?

Dabei gibt es eine gute Nachricht. Im eingebauten Zustand unterscheidet sich ein recyceltes Fenster weder optisch noch funktionell von einem Kunststofffenster aus Materialien, die erstmals verwendet wurden. Um die Unterschiede zu erkennen, müsste man den Fensterbauern während des Produktionsprozesses über die Schultern schauen können. Nur so werden die Recyclingprofile der Schiebefenster, Drehfenster und Dreh-Kipp-Fenster aus Kunststoff sichtbar.

Sie unterscheiden sich von den Sichtflächen der Rahmen durch die Farbe. Fensterinnenprofile aus Recyclat präsentieren sich in verschiedenen Grautönen. Je dunkler der Grauton ist, desto öfter wurde das Material bereits recycelt. Technisch ist ein 8-maliges Recycling der hochwertigen Fensterkunststoffe möglich.

Haben nachhaltige Fenster mit hohem Recyclatanteil Nachteile?

Die klare Antwort lautet „Nein“. Trotz der Verwendung von recyceltem Kunststoff für die innen liegenden Profile zur Bildung der Mehrkammersysteme bringen es die Fenster auf eine durchschnittliche Lebensdauer von etwa 50 Jahren. Bei der thermischen Schutzwirkung gibt es keine Unterschiede zwischen dem neu aus Erdöl und dem recycelten Kunststoff.

Das heißt, nachhaltige Fenster aus dem Recycling bringen die gleichen Werte bei der Wärmedämmung mit wie ihre Pendants aus erstmals verwendetem Kunststoff. Auch die mechanische Stabilität mit Blick auf den Einbruchschutz (Widerstandsklasse nach DIN EN 1627) sowie der materialbedingte Schutz gegen Schäden durch Witterungseinflüsse sind ohne jegliche Einschränkungen vergleichbar.

Kunststoffrecycling ist aus mehreren Gründen unverzichtbar

Fenster Recycling Ablauf der Firma Profine

Recycling Ablauf der Firma Profine

Einerseits verfügt die Erde nicht über unendliche Erdölvorräte. Das heißt, das Fenster-Recycling ist allein schon mit Blick auf die Schonung der vorhandenen Ressourcen notwendig. Die für die Wiederaufbereitung benötigte Menge Energie ist geringer als bei der Neuherstellung der Kunststoffe. Eine hohe Recyclingquote ist deshalb ein guter Beitrag zum Klimaschutz. Umweltfreundliche Fenster mit großen Recyclatanteil tragen dazu bei, dass die Müllstrudel in den Ozeanen nicht noch weiter anwachsen.

Allein im Great Pacific Ocean Garbage Patch schwimmen Schätzungen zufolge mehr als 100.000 Tonnen Plastikteilchen. Kunststoffpartikel sind bereits bis in den 11 Kilometer tiefen Marianengraben vorgedrungen. Wer sich für nachhaltige Fenster aus recycelten Materialien entscheidet, leistet deshalb auch einen wichtigen Beitrag zum Schutz der Ozeane sowie der dort anzutreffenden Flora und Fauna.

Location great pacific ocean garbage patch

Lage des „great pacific ocean garbage patch“